Berufsschule Aarau
Tellistrasse 58
5001 Aarau, Schweiz
062 832 36 36,
info@bs-aarau.ch

Mit der Berufsmaturität an die Fachhochschule

Die Berufsmaturität (BM) gilt als Ausbildungsweg für Ambitionierte. Sie verbindet die Vorteile einer praxisorientierten Ausbildung der beruflichen Grundbildung mit einer erweiterten Allgemeinbildung. Nach der BM können Sie entweder direkt in den Arbeitsmarkt einsteigen oder Sie beginnen ein Studium an einer Fachhochschule. Dank dieser doppelten Qualifikation - Berufsabschluss und Zulassung zur Fachhochschule - gilt die BM als Königsweg der Berufsbildung. Mit einer Ergänzungsprüfung – kurz Passerelle – ist auch ein Studium an einer Uni oder ETH möglich.

Ausbildungsziele

Wer eine eidgenössische Berufsmaturität erworben hat, ist insbesondere befähigt:

  • ein Fachhochschulstudium aufzunehmen
  • die Welt der Arbeit mit ihren komplexen Prozessen zu erkennen, zu verstehen und sich darin zu integrieren
  • erworbenes Wissen mit beruflichen und allgemeinen Erfahrungen zu verbinden und zur Weiterentwicklung seiner beruflichen Laufbahn zu nutzen

Die Berufsmittelschule geht von einer hohen Eigenverantwortung und Selbständigkeit der Lernenden aus. Sie misst dem Erwerb von Fach-, Sozial- und Methodenkompetenzen der Studierenden grosse Bedeutung bei. Eine Vielfalt von Lernformen und Arbeitstechniken fliesst in den Fachunterricht und in die fächerübergreifenden Lernbereiche (IDAF Interdisziplinäres Arbeiten in den Fächern) ein.

Berufsmaturitätsunterricht

Der Berufsmaturitätsunterricht umfasst drei Bereiche:

  • Grundlagenbereich
  • Schwerpunktbereich
  • Ergänzungsbereich

Die Fächer im Grundlagenbereich sind für alle BM-Ausrichtungen gleich: eine erste Landessprache, eine zweite Landessprache sowie Englisch und Mathematik.

Die beiden Fächer des Schwerpunktbereichs sind hingegen ausgerichtet auf die verschiedenen Berufe und die verwandten Studienbereiche der Fachhochschulen. So können sich die Lernenden optimal auf das Studium vorbereiten.

Im Ergänzungsbereich werden zwei Fächer unterrichtet: Geschichte und Politik, Wirtschaft und Recht oder Technik und Umwelt. Bestimmt wird die Auswahl durch die gewählte Ausrichtung der Berufsmaturität.

Ein spannender Ansatz im Hinblick auf das Bachelorstudium ist der Aufbau der Kompetenzen im interdisziplinären Arbeiten (fächerübergreifend). Dafür werden 10 Prozent der BM-Unterrichtslektionen eingesetzt und es wird auch immer ein Bezug zum Beruf und zur Arbeitswelt hergestellt.

Wahl der BM-Ausrichtung

Für die Wahl der BM-Ausrichtung stehen das persönliche Interesse und die gewünschte Studienrichtung an der Fachhochschule im Vordergrund. Ausschlaggebend sind vor allem die Schwerpunktfächer der jeweiligen BM-Ausrichtung.

BM-Ausrichtungen an der Berufsschule Aarau

An der Berufsschule Aarau werden folgende Ausrichtungen der Berufsmaturität angeboten:

BM 1 (lehrbegleitend)

  • Technik, Architektur, Life Sciences (4 Jahre)
  • Natur, Landschaft und Lebensmittel (3 Jahre | 4 Jahre | 3 Jahre, integriert für CPT, LAB)
  • Gestaltung und Kunst (3 Jahre | 4 Jahre)
  • Gesundheit und Soziales (3 Jahre, integriert für MPA)

BM 2 (gelernte Berufsleute)

  • Technik, Architektur, Life Sciences (Vollzeit)
  • Natur, Landschaft und Lebensmittel (Vollzeit)
  • Gestaltung und Kunst (Teilzeit | Vollzeit)
Aufnahmebedingungen

BM 1 (lehrbegleitend)

  • Prüfungsfreie Aufnahme oder
  • Aufnahmeprüfung

BM 2 (gelernte Berufsleute)

  • Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis und
  • Aufnahmeprüfung

Die detaillierten Aufnahmebedingungen sind bei der entsprechenden Ausrichtung (BM 1 | BM 2) ersichtlich.

Kosten

Die Kosten (Richtwerte) für die gesamte Dauer der Berufsmaturität sind durch die Maturandinnen und Maturanden zu tragen. Ein handelsüblicher Laptop ist für jede BM-Richtung obligatorisch.

BM 1 (lehrbegleitend)

1600 CHF
2200 CHF (Richtung Gestaltung und Kunst)

BM 2 (gelernte Berufsleute)

(inkl. Kantonale Aufnahmegebühr von 300 CHF)

1900 CHF
2400 CHF (Richtung Gestaltung und Kunst)

Die Berufsmaturität nach der Lehre ist ein Angebot der beruflichen Grundbildung, weshalb das Schulgeld von den Kantonen übernommen wird. Zahlungspflichtig ist dabei der Kanton, in dem der stipendienrechtliche Wohnsitz liegt. Für den ausserkantonalen Schulbesuch ist ein Gesuch um Kostengutsprache beim Wohnkanton zu stellen.

Termine
BM 1  
Schulbeginn Montag, 12. August 2019
Besuchstage 3. - 7. Dezember 2018
Informationsabend Dienstag, 11. Dezember 2018, 18 h, Aula bsa
Anmeldeschluss Freitag, 31. Mai 2019
Aufnahmeprüfung Freitag, 21. Juni 2019
BM 2  
Schulbeginn Montag, 12. August 2019
Informationsabend Dienstag, 11. September 2018, 19 h, Aula bsa
Vorbereitungskurse Aufnahmeprüfung ab 16. Oktober 2018 - 28. Februar 2019
Anmeldeschluss Freitag, 18. Januar 2019
Aufnahmeprüfung Samstag, 2. März 2019