Berufsschule Aarau
Tellistrasse 58
5001 Aarau, Schweiz
062 832 36 36,
info@bs-aarau.ch

Schweizermeisterschaften Berufsfachschulen Unihockey

5. November 2019 in Basel

Team 2018

Röthlisberger Levin PO(SFGA), Schär Nicolas BMETE17A, Scheurer Janis ZFA15C, Aemmer Vanja KTE15A, Meier Andrin ZFI16A, Peter Oliver ZFA16A, Seiler Noel Log15F, Meyer Yannick ZFA16B

Berichte

Schweizermeisterschaft Berufsfachschulen

7. November 2018, Bern

Für ein erfolgreiches Turnier war alles angerichtet, tolles Kader mit hungrigen und talentierten Spielern, gutes Selektionstraining mitsamt Vorbereitung. Auch am Spieltag stieg das Team der BSA voller Vorfreude in den Tag.

Im ersten Spiel gleich ein kleines Derby, gegen die Berufsschule aus Lenzburg, welches wenn auch recht knapp gewonnen wurde. Anschliessend mussten die Mannen in Grünweiss schnell den Spielort wechseln und in die Fieschermättelihalle umziehen, sie müssen sich nicht fragen, auch wir und Swissunihockey kennen diese Halle nicht. Einzig den Stadtberner wenn nicht sogar den Quartierbewohner ist diese Turnhalle ein Begriff und dies nur weil sie neben der Tramendhaltestelle gelegen ist. Zu klein, ohne Banden, ohne Sturzraum, ohne Zuschauer und anfänglich ohne Schiedsrichter ausgestattet, war dies unsere Spielstätte für die nächsten vier Spiele.
Mit der Berufsschule Fribourg kam ein Gegner welcher auf der Unihockeylandkarte nicht grosse Stricke reissen zu vermag. Doch für dieses Spiel sollten wir noch ein sehr hohen Preis bezahlen. Die Aarauer spielten unkonzentriert, fehlerhaft und in der Defensive wie Offensive inkonsequenz. Schlussendlich resultierte eine Niederlage und alle fragten sich, was gerade mit uns geschah.
Sursee wurde im nächsten Spiel relativ souverän geschlagen. Danach kamen zwei grosse Brocken auf die Aarauer zu, gegen das KV Baden und die BB Zürich trennten wir uns jeweils nach tollem Kampf unentschieden, wobei wir im Spiel gegen Baden mehrere gute Chancen ungenutzt liessen.
Für das letzte Spiel gegen Zofingen lautete die Devise für den Platz zur Viertelfinalqualifikation, drei Punkte müssen her. Konzentriert und mit flüssigem Direktspiel überwindeten wir die Abwehr der Zofinger ein fürs andere mal, daraus resultierte ein klarer Sieg. Jetzt begann das grosse Zittern um die Viertelfinalqualifikation, die analoge Buchhaltung des Veranstalters liess uns lange warten. Leider vergebens, ein Punkt, oder gegen Baden oder Zürich ein Tor mehr, hätte uns in die Viertelfinals katapultiert. So trauerte der Staff noch lange der unnötigen Niederlage gegen Fribourg nach, mit der Qualität unseres Kaders müsste dieser Gegner in neun von zehn Spielen zu schlagen sein.
Somit war Platzierungsrunde statt Viertelfinal angesagt. Da wartete als kleiner Wehrmutstropfen ein Derby gegen das HKV aus Aarau. Mit einer der wohl besten Leistung an diesem Tag gewann die BSA dieses erste Platzierungsspiel relativ klar. Im zweiten Spiel war die „Luft“ draussen und ein starker Gegner fügte den Aarauern eine zu hohe aber schlussendlich unbedeutende Niederlage zu.

Schlussendlich war es ein toller Tag, mit einem sehr coolen Team welches sich in Sachen Motivation, Einsatz, und Einstellung sich toll präsentiert hat und dabei ein super Teamgeist bewies. Leider hat ein bisschen Wettkampfglück gefehlt. So wurde die Partie gegen Fribourg komplett verschlafen und in fast allen Spielen lies das Team viele gute Möglichkeiten ungenutzt und damit auch einen besseren Schlussrang als Rang 10.
Dieses Turnier zeigte auf, dass es einerseits für eine Viertelfinalqualifikation eine durchwegs einwandfreie Leistung benötig wird, anderseits auch, dass uns ein gutes Kader zur Verfügung stand und an diesem Turnier etwas mehr drin gewesen wäre.

Dennoch möchte ich dem Team, für ihre gute Leistung gratulieren. Zusätzlich möchte ich auch die Spieler erwähnen, welche ich fürs Turnier nicht berücksichtigen konnte, auch sie gehören dazu.

Team:
Tim Martenson, Samuel Geisecker, Jonathan Vogel, Nicola Rüede
Janis Scheurer, Nicola Schär, Noël Seiler, Yannick Meyer, Vanja Aemmer, Andrin Meier, Levin Röthlisberger, Oliver Peter

Coach: D. Vogel